AWE weltweit



Weltweit arbeiten rund 30 Unternehmen an verschiedenen Airborne Wind Energy-Technologien und -Projekten zur Nutzung des stabilen Windes in Höhen von 300 – 500m. Generell werden sogenannte „FlyGen“-Konzepte, bei denen der Generator mit in die Höhe genommen wird, und „GroundGen“-Konzepte, bei denen sich der Generator am Boden befindet, unterschieden. In beiden Konzeptrichtungen existieren wiederum verschiedene Umsetzungstechnologien. Alle Technologien verfügen über unterschiedliche Vor- und Nachteile und befinden sich in verschiedenen Entwicklungsstadien.

Neben den Unternehmen, die sich mit dem Prototypenbau befassen, existieren zahlreiche Forschungsinstitute, Universitäten und Hochschule, an denen verschiedene Aspekte zu einzelnen Gebieten der Airborne Wind Energy untersucht werden. Einen groben Überblick ausgewählter Unternehmen und Institute gibt die folgende Abbildung: Unternehmen
Quelle: TU Delft, http://www.kitepower.eu/technology/61-context/52-airborne-wind-energy.html

Ausgewählte Nachrichten aus der „AWE-Welt“:

März 2014: Das US-amerikanische Unternehmen Altaeros (ein Spin-Off des MIT) nutzt den stärkeren Wind in 300 Meter Höhe durch ein Ballon/Leichter-als Luft-System. Im März 2014 gab Altaeros die erste komerziell genutzte Höhenwindkraftanlage bekannt:
http://green.wiwo.de/innovation-neuartige-windkraft-anlage-schwebt-in-300-meter-hoehe/

September 2013: Der Bundesverband Höhenwindenergie e.V. führt die bislang umfassendste Konferenz zum Thema Airborne Wind Energy in Berlin durch. Über 200 Teilnehmer aus 21 Nationen tauschen sich über die aktuellen Entwicklungen im Höhenwindbereich aus:
www.awec2013.de .

Mai 2013: Google X, der „Innovationsarm“ der Suchmaschine Google erwirbt 100% an dem Höhenwindunternehmen Makani Power:
http://www.energie-news.net/google-kauft-windturbinenhersteller-makani-power-auf/